Sicherheit

Das Cellfina®-System zielt auf eine langfristige Reduktion der Cellulite ab, die bis zu drei Jahre lang anhält. Erreicht wird dies mit einer präzisen Lösung einzelner Gewebsstrukturen (der feinen Bindegewebsstränge bzw. fibrösen Septen). Die häufigsten Nebenwirkungen sind Wundschmerz, erhöhte Empfindlichkeit der Haut und Blutergüsse. Das Cellfina®-System darf nur von einem zugelassenen Arzt verwendet werden. Für ausführliche Informationen zum Produkt und zur Sicherheit lesen Sie bitte die Gebrauchsanweisung.

Gegenanzeigen

Das Cellfina®-System darf nicht bei Patientinnen verwendet werden, auf die einer der folgenden Punkte zutrifft:

 

  • Störung der Blutgerinnung
  • Diabetes
  • Übermäßige Adipositas
  • Vor Kurzem durchgeführte Operation (6 Wochen)
  • Antikoagulanzien-Einnahme
  • Phlebitis und Vaskulitis
  • Schwangerschaft
  • Hautinfektionen/offene Läsionen
  • Unkontrollierte Hypertonie
  • Tumore
  • Brüchige Blutgefäße
  • Varizen (im Behandlungsbereich)

Potenzielle Nebenwirkungen

 

Bei den potenziell unerwünschten Ereignissen handelt es sich um solche, die typischerweise bei einer Injektion von Anästhetika, Liposuktion, Trennung von Gewebe unter der Hautoberfläche und anderen Verfahren zur Körperformung auftreten, unter anderem:

 

  • Abszesse
  • Anetoderma
  • Angst (Nervosität, Beunruhigung)
  • Erbleichen (allgemeine Blässe)
  • Verschwommenes Sehen oder Doppeltsehen
  • Blutungen
  • Schwindelgefühl, Verschlafenheit, Verwirrtheit
  • Ekchymosen/blaue Flecken
  • Flüssigkeitsansammlungen (Schwellungen, Ödeme)
  • Extravasation von Flüssigkeiten
  • Hämatome
  • Hämosiderose
  • Hyperpigmentierung
  • Hypopigmentierung
  • Induration, Fibrose
  • Infektion
  • Entzündungen/allgemeine Rötung
  • Übelkeit/Erbrechen
  • Taubheit, Kribbeln oder Veränderung der Empfindlichkeit
  • Petechien oder Purpura (Ansaugspuren des angelegten Vakuums)
  • Rote Flecken (von der Nadelpunktion)
  • Rötung, Erythem oder Ausschlag
  • Wundschorf- oder Keloidbildung
  • Gefühl von Hitze oder Kälte
  • Serom
  • Hautnekrose
  • Auswölbung, Vertiefung oder andere Unregelmäßigkeiten der Hautoberfläche
  • Lokale Schmerzen oder Beschwerden – Schmerzen
  • Tinnitus
  • Toxische, allergische oder andere Reaktionen auf das injizierte Anästhetikum